Voraussetzungen

Wer kann einen Freiwilligendienst machen und wann?

Eine grundsätzliche Voraussetzung ist, dass Du zwischen 18 und 28 Jahre alt bist. Außerdem musst Du deutsche/r Staatsbürger sein oder Nicht-Deutsche/r  mit dauerhaftem Aufenthalt und Aufenthaltsrecht-/titel in Deutschland. Berufserfahrungen können von Vorteil sein, sind aber kein Muss. Du solltest entweder eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen können, die Fachhochschulreife oder die Allgemeine Hochschulreife besitzen.
 
Darüber hinaus erwarten wir von Dir ein hohes Maß an Selbstständigkeit, Offenheit und Flexibilität, da Du alleine – und nicht wie in einem Workcamp mit einer Gruppe – in einem fremden Land leben und zurechtkommen musst. Schnell kann es passieren, dass vor Ort doch alles ein bisschen anders aussieht und auch mal eine andere, als die zunächst geplante Arbeit gemacht werden muss. Auch sind in vielen Projekten die Lebensbedingungen sehr einfach. Die Aufgabe von gewohnten Dingen des alltäglichen Lebens wie fließendem Wasser oder Strom bedeutet, zu improvisieren und mit solchen Situation umgehen zu können.
Deshalb ist es auch von Vorteil, Auslandserfahrung vornehmlich in den Ländern, in denen Du Deinen Freiwilligendienst absolvieren möchtest, mitzubringen oder direkt vor Beginn Deines Freiwilligendienstes an einem Workcamp vor Ort teilzunehmen, um Dir die ersten Schritte in dem neuen Land zu erleichtern.
 
Genauso wichtig ist, dass Du Sprachkenntnisse der jeweiligen Verkehrssprache (Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch) des Landes hast, um von Anfang an mit der lokalen Bevölkerung in Kontakt zu kommen und Kommunikationsschwierigkeiten aus dem Weg zu gehen (vorzubeugen).

Eine weitere Voraussetzung ist Dein Engagement bereits vor dem Freiwilligendienst. Die Kolping Jugendgemeinschaftsdienste sind eine gemeinnützige Organisation und deswegen auf Spenden angewiesen. Das BMZ trägt 75 Prozent der entstehenden Kosten des Freiwilligendienstes. Die restlichen 25 Prozent (in unserem Fall 220 Euro pro Monat) müssen aus eigenen Mitteln finanziert werden. Nachzulesen auch hier, auf der offiziellen Seite des weltwärts-Programms.
Da die Kolping Jugendgemeinschaftsdienste gemeinnützig ausgerichtet sind, bitten wir um die Einwerbung von Spenden den Aufbau eines Unterstützekreises (220,- Euro pro Monat). Nur so können die Kolping Jugendgemeinschaftsdiensten auch in Zukunft Freiwilligendienste anbieten. Dabei wirst Du jedoch von den Kolping Jugendgemeinschaftsdiensten mit vielen Tipps und Tricks unterstützt und auf den Aufbau eines Unterstützerkreises gut vorbereitet. 

 
Als Vorbereitung auf Deinen Einsatz erwarten wir von Dir die Teilnahme an unserem Vorbereitungsseminar. Dies ist für Dich verpflichtend. Das Seminar wird Dich auf Deinen Aufenthalt inhaltlich vorbereiten und Dir wichtige Informationen und Hintergründe zu Deiner Rolle als Freiwilliger geben.
 
Die Ausreise erfolgt jedes Jahr im Sommer (August/September). Die Bewerbungsfristen sind vom 1. Oktober 2016 bis 31. Januar 2017.

Für die Bewerbung brauchen wir:

  • Bewerbungsbogen (einmal auf Deutsch, einmal in der Sprache des Gastlandes)
  • Lebenslauf (einmal in Deutsch, einmal in der Sprache des Gastlandes)
  • digitales Foto
  • einen Beleg über die 20 Euro Bewerbungsgebühr (Kontoauszug, Überweisungsbestätigung oder Ähnliches)
  • gegebenenfalls Referenzen und sonstige Nachweise über freiwilliges Engagement etc. Diese müssen aber nur auf Deutsch eingereicht werden.
Weil uns Deine Erfahrungen wichtig sind und wir künftige Teilnehmende daran teilhaben lassen wollen, bitten wir Dich, während des Programms Berichte über Deinen Aufenthalt zu schreiben. In diesen Berichten sollte das Projekt vorgestellt und ein Eindruck von Deiner Arbeit und Deinen Erfahrungen vermittelt werden. Auch dient Dir das Mitteilen Deiner Erfahrungen zum Reflektieren und Vertiefen des Erlebten.

Zudem bewegen Deine Berichte möglicherweise eine noch unentschlossene Interessentin beziehungsweise einen noch unentschlossenen Interessenten zur Teilnahme und so förderst Du die interkulturelle Lern- und Bildungserfahrung, die Dir selbst wichtig ist, direkt weiter.

Anders als bei unserem Workcamps ist der MFD keine "Reise" im Sinne des deutschen Reiserechts. Die Kolping Jugendgemeinschaftsdienste treten hierbei nicht als Reiseveranstalter auf, sondern helfen Dir bei der Bewerbung und Vermittlung in ein Projekt. Insbesondere die Unterkunft und Verpflegung im Projekt wird durch die Projektpartnerin oder den Projektpartner erbracht und stellt keine eigene Leistung der Kolping Jugendgemeinschaftsdienste dar.

In Konfliktfällen sind wir selbstverständlich für Dich da und werden versuchen, auf eine einvernehmliche Lösung mit der Projektpartnerin beziehungsweise dem Projektpartner hinzuwirken. Den Projektpartnern sind wir in der Regel schon durch jahrelange gute Zusammenarbeit im Bereich der Workcamps verbunden, sodass wir davon ausgehen, dass sich Konfliktfälle in den allermeisten Fällen gemeinsam und zur Zufriedenheit aller unkompliziert bereinigen lassen.